Besuch im Saugatter Louisgarde

Die Teilnehmer des aktuellen Brauchbarkeitskurses waren am vergangenen Wochenende im Saugatter Louisgarde und konnten mit vielen neuen Erkenntnissen nach Hause fahren.

Erstellt am

Gespannte Vorfreude liegt in der Luft, als die Hundeführerinnen und -führer mit ihren vierbeinigen Jagdbegleitern in Louisgarde ankommen. Die meisten von ihnen sind zum ersten Mal in einem Saugatter. In den vergangenen Wochen haben sie mit ihren Hunden viel gearbeitet und die Hunde für die Brauchbarkeitsprüfung Ende Juli vorbereitet. "Der Ausflug an diesem Juni Wochenende soll den Hundegespannen Spaß machen" erklärt Hundeobman Thomas Wohnus, der den Vormittag organisiert hat. 

Zuerst geht es für alle zum sogenannten Welpenkorridor, dann ins Gatter mit zwei ca.70kg schweren Keilern. Die größtenteils jungen und unerfahrenen Hunde haben das erste Mal richtig Kontakt mit Schwarzwild. Obwohl die Keiler sich vom Gattermeister und so manchem Besucher sogar streicheln lassen, ist es für die Vierbeiner eine gute Übung, denn ganz so zahm sind die Sauen dann doch nicht. Hundeführer, Obmann Wohnus und der Gattermeister beobachten die Arbeit der Hunde. Nach der Übungseinheit wird gemeinsam Resumee gezogen. Die Hundeführer gehen mit vielen neuen Erkenntnissen und zahlreichen Tipps der Profis vom Platz. Alle sind sich einig, es wird nicht der letzte Besuch im Schwarzwildgewöhnungsgatter Louisgarde gewesen sein, der Ausflug war ein voller Erfolg. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen ist die Anspannung des Morgens dann endgültig verflogen, während die Hunde seelenruhig Siesta halten, tauschen sich die Hundeführerinnen und -führer über die Erfahrungen im Gatter aus. Es wird analysiert, diskutiert und Pläne geschmiedet. Denn für alle steht fest, das war nicht der letzte Besuch in Louisgarde.